Sonna, Brigit, Suddeutsche Zeitung, "Wie die Kunst so spült", 20 May 1994, no. 115, p. 15.

Gehard Müller-Rischart. Münchens kultureller Ober-Bäckermeister, ahtte heuer keine Lust mehr, Kunstpreise zu vergeben. Statt dessen stürzte er sich mit Kuratorin Katharina Keller und sieben internationalen Künstlern lieber in das "RischArt-Projekt 1994", und unsere Kunstexperten stürzten hinterher[...]

Davon haben wir insgeheim schon immer geträumt: Ein Mann Klingelt eines Tages an der Tü, verwickelt uns in ein Gespräch über Kunst und Leben, um schließlich in der Küche Berge von schmutzigem Geshchirr zu spülen. Das Beste daran: Ebenso selbstverständlich wie der redselige gute Geist aufgetaucht ist, verschwindet er auch wieder. Einzige Hinterlassenschaft — ein signierter Minispülschwamm. Zugegeben, anfangs waren wir eber skeptisch, als uns im Untergeschoß des Marienplatzes ein Termin für diesen dubiosen Spülservice offeriert wurde. "I wash your dishes" lautete der Slogan des amerikanischen Aktionkünstlers Ben Kinmont. Sein Ziel: dem Alltag wieder Bedeutung vu verleihen. Weiter so! Schließlich braucht Kunst unorthoxe Vermittlung und außerdem. Selten wurde unser Geschirr so Hingebungsvoll und sensible behandelt.

--translation--

This year Gerhard Müller-Rischart, Munich’s cultural master baker, wasn’t in the mood for awarding prizes again. Instead he, along with curator Katharina Keller and seven international artists, threw himself into the “RischArt Project 1994”, and our art critics jumped in after […]

We’ve always secretly dreamed of it – one day a man rings the doorbell, engages us in a conversation on art and life, and then heads for the kitchen to wash mountains of dirty dishes. The best thing about it – just as naturally as the talkative good soul appeared, so does he disappear. The only legacy – a small signed dishsponge. Granted, at the beginning we were rather skeptical when on the lower level of the Marienplatz a date was offered to us for this dubious washservice. “I wash your dishes” read the slogan of the American performance artist, Ben Kinmont. His aim – to give meaning to the everyday. Bravo! After all art uses unorthodox means and besides – rarely have our dirty dishes been handled with so much devotion and sensitivity.